Drohnen aus dem Hause DJI – an Qualität kaum zu überbieten

Die letzten beiden Drohnen in den Kurzvorstellungen stammen aus der Entwicklung des chinesischen Drohnenherstellers DJI. Wie kaum ein anderer Anbieter auf dem Markt versteht DJI es immer wieder neueste Innovation aus den verschiedensten Sektoren der Drohnennutzung für die Weiterentwicklung und Perfektionierung der Drohnen für den Privatsektor einzusetzen.

Die DJI Phantom 4 ist als vierte Vertreterin ihrer Reihe ein inzwischen voll ausgereiftes Modell der Oberklasse. Das merkt man am Preis, der aktuell bei rund 1.100 € liegt, aber auch an den Features und Specials, die diese Drohne so mitbringt. Eine Reichweite von 5 Kilometern bei einer Flugdauer von maximal 28 Minuten bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten in der Luft. Die hervorragende Kameratechnologie und die vielen Extras, die diese Drohne gerade in Sachen Kameraführung und -ausrichtung bietet, machen die DJI Phantom 4 zu einem sehr interessanten Modell vor allem für Film- und Fotobegeisterte Piloten.

Die verbaute Kamera kann auch ausgetauscht und noch weiter aufgerüstet werden. Mit einer Fluggeschwindigkeit von 72 km/h in der Spitze, ist die Drohne auch in der Lage an entsprechenden Rennen teilzunehmen. Natürlich können Sie auch hier das Erlebnis eines Fluges aus der First-Person-View (FPV) Perspektive genießen. Die Möglichkeit beim Flugverhalten der Drohne zwischen mehreren verschiedenen Flugmodi zu wechseln, ermöglicht es auch Piloten mit relativ wenig Erfahrung, erste Gehversuche mit der DJI Phantom 4 zu machen.

Die DJI Mavic Pro – aktuell mit das Beste, was der Markt zu bieten hat

Für gut 1.200,00 €, also nur rund 100,00 € mehr als bei der DJI Phantom 4, kommt die DJI Mavic Pro daher. Das Neueste in Sachen Kombination aktuellster Technologie und fortschrittlichstem Designs mit absolutem Flugspaß. Mit einer Reichweite von 7 Kilometern, einer Flugdauer von 27 Minuten und erneut einigen neues Features in Sachen Kameraführung und Sensortechnik, bietet die DJI Mavic Pro alles, was eine Drohne der Spitzenklasse haben sollte.

DJI Mavic Pro Drohne

Dazu stimmt hier das Preis-Leistungs-Verhältnis wie bei kaum einem anderen Modell. Ob Sie ein Selfie aus höchster Höhe machen möchten, sichergehen wollen, dass Ihre Drohne auch in unebenem Gelände immer den gleichen Bodenabstand einhält oder ein bewegliches Objekt mit der Drohne verfolgen möchten – die DJI Mavic Pro macht es möglich. Der Umstand, dass die Drohne Hindernisse in einer Entfernung von bis zu 15 Metern erkennt und bei Bedarf eigenständig reagiert, ist ein klares Qualitätsmerkmal, vor allem, wenn Sie Möglichkeiten wie den automatischen Rückflug zum Startpunkt nutzen, macht dieses Feature mehr als nur Sinn. Auch die einfache Bedienung per Klick ist hier möglich. Ein Fingerdruck auf eine Ecke im von der Drohne auf Ihre Steuerung übertragenen Bild und schon Steuert die Drohne diesen Punkt an.

Deutlich kleiner und leichter in der Aufmachung, im Vergleich zur Phantom Reihe des Herstellers DJI, ist die DJI Mavic Pro auch perfekte für den Einsatz auf Reisen geeignet. Bis zu 64 km/h bekommt die Drohne drauf. Beachtlich ist dabei, dass sie sich auch Windgeschwindigkeiten von bis zu 38,5 km/h stabil in der Luft halten kann. Und natürlich ist auch diese Drohne FPW-fähig.

Für welches Modell Sie sich auch immer entscheiden – es gibt unglaublich viele Möglichkeiten eine Drohne auszuwählen, die zu Ihren Fähigkeiten als Pilot und Ihren Plänen und Vorstellungen für Ihre Drohnenflüge passt.

Die Galaxy Visitor 6 aus dem Hause Nine Eagles – ein Anfängermodell der Extraklasse

Der (Nine Eagles) Galaxy Visitor 6 kommt als Quadrocopter mit vier Rotoren und Abmessungen von 20 x 20 x 5 cm daher. Damit ist die Drohne kompakt genug, um leicht überall hin mitgenommen zu werden. Auch das Gewicht von 115 Gramm ist gut, für die Mobilität mit der Drohne. Die Maximale Flugzeit von 10 Minuten reicht bei einem Modell für Einsteiger ebenso aus, wie die Reichweite von 300 Metern. Hier haben Sie Ihre Drohne noch gut im Blick und können problemlos auf alle Eventualitäten reagieren. Die eingebaute Kamera ist nicht austauschbar. Die angenehme und einfache Bedienung der (Nine Eagles) Galaxy Visitor 6 macht sie ebenso beliebt, wie die Möglichkeit, die Bilder der Kamera per Live-Übertragung über eine App auf dem Tablet oder Smartphone zu empfangen. Die Wendigkeit kann nach Belieben eingestellt werden, sodass hier auch anspruchsvollere Manöver geflogen werden können, wenn erste Flugerfahrungen vorliegen. Damit eignet sich die Drohne besonders gut für Einsteiger und solche Piloten, mit ersten Erfahrungen. Mit einem Preis unter 200,00 € ist sie dabei auch deutlich im Niedrigpreissektor anzusiedeln.

Die Parrot Bebob 2 – eine Drohne der Mittelklasse

Der Quadrocopter Bebob 2 aus dem Hause Parrot kommt schon mit deutlich mehr Möglichkeiten und Details daher. Die 499 Gramm Gewicht auf 38 x 9 x 39 cm verteilt beinhalten eine Vielzahl von Features und technischen Spielereien. 25 Minuten Flugzeit und Reichweiten zwischen 300 und 2.000 Metern, je nach Steuerungsgerät, sind da auch schon eine deutliche Steigerung zur Galaxy Visitor 6. Die Drohne ist wahlweise über das Smartphone, ein Tablet oder den mitgelieferten Skycontroller steuerbar.

Die 14 MP-Kamera und die hochwertige Sensorentechnik, die hier verbaut wurde und den Piloten bei seinen Flügen und Manövern unterstützt, tragen ebenfalls zur Beliebtheit des Modells in Fachkreisen bei. Dank eines Fischaugen-Objektivs an der Kamera ist auch ein Kameraschwenk ohne eine Bewegung der Drohne selbst möglich. Damit können Rundumaufnahmen auch im Schweben gemacht werden, was die Bildqualität deutlich erhöht. Den absoluten Spaßfaktor erreichen Sie, wenn Sie die Lenkung der Parrot Bebob 2 mit einer Videobrille kombinieren. Hier können Sie den Flug der Drohne im perfekten First-Person-View-Modus erleben und haben das Gefühl, sie säßen mitten drin im Cockpit Ihrer Parrot Bebob 2.

Drohnen in der Entwicklung zum Gesellschaftshobby

Noch vor ein paar Jahren waren Drohnen den meisten nur aus dem Fernsehen bekannt. Man hörte hier und dort einmal etwas von „Drohnenangriffen“ oder von anderweitiger militärischer Nutzung. Was erst seit einigen Jahren immer bekannter, und damit auch immer beliebter wird, ist die Nutzung von Drohnen für den Hobby-Piloten. Denn Drohnen bieten unheimlich viele Möglichkeiten, die Welt um sich herum zu entdecken. Die Wirtschaft und die Filmindustrie haben diese Chancen schon lange erkannt.Drohne

Rasante Filmaufnahmen aus höchster Höhe sind oftmals mit entsprechenden hochwertigen Drohnenkameras entstanden. Und inzwischen geht man sogar dazu über, Drohnen für den Transport von Lasten von A nach B zu verwenden. Mit Sicherheit ein Punkt, warum in den letzten Jahren so viel Geld und Zeit in die Entwicklung neuer und leistungsfähigerer Drohnen investiert wurde. Ein Umstand, der sich auch auf den Markt der Drohnen für Hobby-Piloten positiv auswirkt.

Die Qual der Wahl – welche Drohne ist die Richtige für Sie?

Die Antwort auf diese Frage stets eng mit der Frage, nach Ihrer Erfahrung als Drohnenpilot und Ihren Zielen mit der Drohne zusammen. Oder anders ausgedrückt: Wie gut sind Sie an der Steuerung und was genau sollte Ihre Drohne können? Es gibt Drohnen in den unterschiedlichsten Preissegmenten, von solchen Modellen für gut 100,00 € bis hin zu solchen für rund 1.200,00 € und mehr. Je teurer die Drohne, desto besser in der Regel die technische Ausrüstung und desto größer die Möglichkeiten. Allerdings steigt mit der Qualität der Drohne auch der Anspruch an die Flugkünste des Piloten. Wir haben einmal vier Drohnen im Kurzprofil zusammengetragen, damit Sie sich ein Bild von den Unterschieden und den konkreten Möglichkeiten machen können. Das wären hier die

Vier Drohnen die überaus unterschiedlich in ihrer Qualität, ihrem Leistungsvermögen und ihren Preisklassen sind. Die aber jede für ihre Zielgruppe zu den besten Modellen auf dem Markt zählt.